Freitag, Februar 01, 2008

2nd 24 hours in Bangkok




Sarahs Lonely Planet fuehrte uns in ein Restaurant direkt am Pier des Maenam Chao Phraya in unmittelbarer Naehe unseres Hotels. Schade nur, dass es seit Wochen (Monaten?) geschlossen hatte. Ein geschaeftstuechtiger Thai verfrachtete aber „hilfsbereit“ alle hungrigen Lonely-Planet-Leser (und so auch uns…) direkt auf ein (natuerlich kostenpflichtiges) Taxi-Boot zum anderen Flussufer, wo das neue und nur umgezogene Restaurant auf uns warten sollte. Dort angekommen verabschiede man uns mit dem gewohnt freundlichen Laecheln. Aber… weit und breit kein Lonely-Planet-Restaurant.

Der Geruch von gegriltem Seafoof fuehrte uns schliesslich in ein All-You-Can-Eat-Buffet-BBQ-Restaurant, wo ausser uns nur Thais auf ihrem Tischgrill diverse Koestlichkeiten zubereiteten. Auch wir bekamen unseren eigenen Grill mit gluehender Holzkohle inkl. Wasser- und Bier-Nachfuellservice :o)

Im Anschluss an dieses Adventure-Dinner fuer sagenhafte 99 Baht (2 Euro) pro Person ging’s per Taxi zum Patpong Night Market und anschliessend in die Patpong 1 und 2. Szenekenner wissen, wovon ich spreche ;o) Sowohl die engen & lauten Marktgassen wie auch die aufdringlichen Verkaeufer von Sex-DVDs und Ping-Pong-Shows zerstoerten Sarahs Weltild und beschraenkten unseren Aufenthalt auf ein zeitliches Minimum.

Ab ins Taxi zum Siricco, einer mir bereits seit 2006 bekannten sensationellen Roof-Top-Bar. Die dortige Einlassdame mochte leider weder meine halblange Hose noch Sarahs hippige Crocs. Dieser Abend schien irgendwie nicht „unser“ zu sein und so ging’s per Taxi zurueck ins Hotel, wo zumindest ein kuehler Singha-Schlummertrunk auf mich wartete :o)

Nach ner ordentlichen Muetze Schlaf erfuellten Sarah und ich beim Fruehstueck mal wieder alle Frauen-Maenner-Klischees. Sarah bestellte nen gesunden Fruechteteller mit Joghurt und Muesli, Peter ein fieses American Breakfast mit Ham, Eggs, fettem Bacon und ordentlich Ketchup.

Wie nutzt man am besten ne Stunde bis zur Taxifahrt zum Flughafen? Richtig, „ausnahmweise“ mal ne (hervorragende) Thai-Massage, die einige unserer Knochen lautstark zum Knacken brachte. Dass die anschliessenden Verhandlungen mit dem Taxifahrer ueber den Preis zum Flughafen mal wieder laenger dauerten, sei nur am Rande erwaehnt…

1 Kommentar:

Der Frede hat gesagt…

So Ihr beiden Abenteurer, jetzt muss ich doch mal endlich einen Kommentar abgeben, bevor Eure Reise wieder zu Ende ist oder Ihr im Mekong-Delte verschollen geht!

Es ist toll Eure Berichte zu lesen, alles so vertraut, alles so unglaublich, wahnsinnig, endgeil!!! Wenn ich's richtig sehe, seid Ihr jetzt schon auf Phu Quoc gelandet. Ein Ziel, das wir im letzten Jahr nicht mitgenommen haben. Darum bin ich auf Eure Berichte sehr gespannt.

Habe gerade vorgestern mit ner Kollegin gesprochen, die sich jetzt ne Auszeit vom besten Autobauer der Welt nimmt und für ein Jahr durch Asien touren wird. Hab mal unseren/Euren Blog als Referenz für Touren/Übernachtungen angegeben. Also, Gas geben und schön bloggen ;-)

Wir verleben unsere letzten Tage in WOB bevor wir endlich unser Korea-Abenteuer starten. Also solltet Ihr dann demnächst mal wieder in Asien unterwegs sein, schaut doch mal rein ;-)

Genießt Euren Trip, ich werde Euren Blog sehr aufmerksam weiter verfolgen, sind sehr schöne Erinnerungen, die da hochkommen!

Viel Spaß noch und die allerbesten Grüße noch aus WOB, auf Koh Lanta müsstet Ihr dann von uns das erste Mal aus Seoul hören.

Der Frede